Bundeskanzlerin Angela Merkel besichtigt ein Geothermie-Kraftwerk im isländischen Hellisheidarvirkun (hinten Bohrloch). ©Bundesregierung, Fotograf: Guido Bergmann

| Geothermie

Angela Merkel besucht Geothermie-Anlage

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich bei ihrem Besuch in Island am 20. August 2019 beeindruckt von der dortigen Nutzung der Geothermie. Bei der Besichtigung des Geothermie-Kraftwerks Hellisheidi spricht sie sich für einen größeren Einsatz erneuerbarer Energien aus. Auch in Deutschland kann Geothermie effizient eingesetzt werden. BVG-Präsident Erwin Knapek appelliert an die Bundesregierung, die gewaltigen Potenziale der Geothermie auch in Deutschland stärker zu nutzen.

In Deutschland existieren bereits eine Reihe erfolgreicher Geothermie-Projekte. So setzen beispielsweise die Stadtwerke München bei der Bereitstellung von Fernwärme auf tiefe Geothermie und betreiben bereits fünf Anlagen zur Versorgung der Millionenstadt. Die Stadt München plant bis 2040 seinen Fernwärmebedarf komplett CO2-frei zu produzieren, im Wesentlichen aus tiefer Geothermie. Weitere Anlagen existieren im Münchner Umland, in Norddeutschland und im Oberrheingraben. Zusätzlich existieren bereits über 390.000 oberflächennahe Geothermie-Anlagen in Deutschland.

Damit Geothermie in Deutschland der Motor der Wärmewende sein kann, bedarf es einiger ambitionierter Änderungen der Rahmenbedingungen. Zunächst ist ein Erkundungsprogramm vonnöten, um die Untergrundkenntnisse zu verbessern. Diese Daten sollten möglichst barrierefrei den Anwendern zur Verfügung gestellt werden. Für den Ausbau der tiefen Geothermie müssen bestehende Wärmenetze weiter aus- und umgebaut werden. Sowohl Wärme- als auch Stromprojekte müssen abgesichert werden: Tiefengeothermische Projekte sind im Betrieb günstig, in der Anfangsphase jedoch mit vergleichsweise hohen Investitionskosten verbunden. Diese Finanzierungshürden müssen über MAP-Ausfallbürgschaften und Direktzuschüsse kompensiert werden.

Für den Ausbau der oberflächennahen Geothermie bedarf es zudem einer Senkung der Steuern und Abgaben auf den Strom für Wärmepumpen. Die Genehmigung muss vereinfacht werden, denn die Nutzung der Geothermie ist Klimaschutz und Umweltschutz.

 

Weitere Informationen

www.bundeskanzlerin.de/bkin-de