© Überlandwerk Groß-Gerau GmbH

| Geothermie

Erschließungsarbeiten in Trebur angelaufen

Nur wenige Wochen nachdem die Genehmigung für eine Aufsuchungsbohrung in Trebur erteilt wurde, haben in der hessischen Gemeinde die vorbereitenden Arbeiten für die Niederbringung der beiden rund 4.000 m tiefen Bohrungen begonnen.

Nach der verkehrstechnischen Erschließung der beiden Bohrplätze werden dabei in einem ersten Arbeitsschritt mittels Spülbohrung die beiden Standrohre hergestellt. Die bis in eine Tiefe von rund 100 m reichenden Rohre fungieren nach ihrer Fertigstellung als Ausgangspunkt für die spätere Bohrung und trennen die beiden Tiefbohrlöcher von den grundwasserführenden Schichten in Oberflächennähe. In einem zweiten Schritt folgen anschließend die Asphaltierung des Bohrplatzes sowie das Gießen der Bohrfundamente. Bis Ende 2015 soll auch der Anschluss der Grundstücke mit Ver- und Entsorgungsleitungen abgeschlossen sein.

Laut dem Betreiber, der Überlandwerk Groß-Gerau GmbH, soll die Tiefe-Geothermie-Anlage noch im Jahr 2017 in Betrieb gehen. Der jetzt erfolgte Beginn der Erschließungsarbeiten markiert dabei eine wichtige Wegmarke für die Realisierung des Geothermieprojekts.