© Vulcan Energie Ressourcen GmbH

| Geothermie

MVV und Vulcan Energie kooperieren für klimaneutrale Wärme in Mannheim

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV und die in Karlsruhe ansässige Vulcan Energie Ressourcen GmbH, kurz Vulcan, haben einen über 20 Jahre laufenden Wärmeabnahmevertrag unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung, die 2025 in Kraft treten soll, wird Vulcan erneuerbare Wärme mit einem Gesamtvolumen zwischen 240 und 350 Gigawattstunden pro Jahr an MVV liefern.

Die Wärme soll aus einem Geothermieheizwerk kommen, das Vulcan in der Nähe Mannheims errichten wird. Im weiteren Verlauf will Vulcan dort auch CO2-freies Lithium für die Batterieindustrie in Deutschland und in Europa fördern. Mannheim ist dabei eine von mehreren Gemeinden in der Region, die Vulcan mit erneuerbarer Wärme versorgen wird. „Für Mannheim ist diese Kooperation ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg in die Klimaneutralität. In Deutschland ist Mannheim ein Vorreiter, denn mit Hilfe regionaler Geothermie setzt MVV auf eine sichere, zukunftsfähige, wirtschaftliche und umweltschonende Versorgung für ihre Kunden aus Industrie, Gewerbe und privaten Haushalten“, so Thorsten Weimann, COO der Vulcan Energie Ressourcen GmbH.

Dr. Hansjörg Roll, Technikvorstand von MVV, sieht in dem Wärmeabnahmevertrag eine gelungene Ergänzung der strategischen Ausrichtung von MVV: „Mit unserem Mannheimer Modell haben wir uns vorgenommen, bis 2040 klimaneutral und danach als eines der ersten Energieunternehmen Deutschlands klimapositiv zu werden. Dafür wollen wir noch in dieser Dekade die Fernwärme in Mannheim und der Region vollständig auf grüne Energiequellen umstellen. Die langfristige Vereinbarung mit Vulcan ermöglicht uns erhebliche Mengen an Wärme aus erneuerbaren Quellen – zum Wohl unseres Klimas und für mehr Versorgungssicherheit.“

 

Meilensteine für die Wärmewende in Mannheim und der Region

Außerdem arbeitet MVV als drittgrößter Fernwärmeversorger Deutschlands an zahlreichen Projekten zur Dekarbonisierung der Fernwärme, darunter auch an weiteren Möglichkeiten zur Nutzung von Erdwärme als klimaneutrale Quelle für die Wärmeversorgung. Darüber hinaus hatte

MVV vergangenen Montag mit dem Bau einer innovativen Flusswärmepumpe begonnen, eine der größten Wärmepumpen in Europa. Diese wird als „Reallabor der Energiewende“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert und soll ab 2023 bis zu 10.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. „Hinzu kommen weitere innovative Bausteine für die Wärmewende wie der Einsatz von Biomasse, Klärschlammverwertungs- und Bionmethaaananlagen sowie industrielle Abwärme – alles mit dem Ziel, die Mannheimer Fernwärme bis 2030 komplett auf grün umzustellen“, so Dr. Hansjörg Roll von MVV.

 

Begleitung von Energieunternehmen und Batterieindustrie bei CO2-Neutralität

Die Vulcan Energie Ressourcen GmbH beabsichtige laut Thorsten Weimann, ab 2024 CO2-freies Lithium zur Herstellung von zirka 1 Million E-Autos bereitzustellen und den Oberrhein damit zu einem wichtigen Standort für die europäische Batterieindustrie zu etablieren. Außerdem ergänzte der Vulcan-COO: „Die Kooperation mit MVV zeigt, dass wir in der Lage sind, gleichzeitig Energieversorger und die Batterie- bzw. die Automobilindustrie auf ihrem Weg zur CO2-Neutralität zu begleiten – eine Leistung, auf die wir sehr stolz sind. Die Vereinbarung mit MVV wird uns wie auch der Stadt Mannheim einen stetigen wirtschaftlichen und ökologischen Nutzen bringen.“

 

Weitere Informationen:

https://v-er.eu/de/