© E-world energy & water GmbH/Rainer Schimm

| Energie

E-world 2017: internationale Marktentwicklungen im Mittelpunkt

Vom 6. bis 9. Februar findet in Essen die E-world energy & water 2017 statt. Zusätzlich zum Messegeschehen erwartet Besucher ein umfassendes Konferenzprogramm. 25 Veranstaltungen bieten dem Fachpublikum in der Messe Essen eine Plattform für Wissensaustausch und Diskussion. Im Fokus stehen internationale Marktentwicklungen: Experten aus Industrie, Politik und Wissenschaft informieren über Vertrieb, Handel und Energierecht.

Das Konferenzprogramm startet am Vortag der E-world, dem 6. Februar, mit dem Führungstreffen Energie. Leitthemen der Veranstaltung sind „Die Energiewende in Deutschland“ und „Trends und Entwicklungen als Rahmenbedingungen für neue Geschäftsmodelle“. Als Referenten sprechen unter anderem Rainer Baake, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie; sowie Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Am 7. Februar widmet sich die Internationale Gasmarktkonferenz der Zukunft von Gas als Brennstoff und seiner Marktsituation. Das sensible und hochaktuelle Thema „IT-Sicherheit und Datenschutz“ rückt eine eigene Konferenz am 8. Februar in den Mittelpunkt.

Welche Bedeutung das Wetter für die Energiebranche hat, erläutert die Veranstaltung Weather Day am 8. Februar. Der erste Teil der Konferenz beschäftigt sich mit den traditionellen Energien. Themen sind u. a. die Absicherung von Volumenrisiken, Wetter- und Energiemärkten aus Sicht eines großen Versorgers und der europäische Wettermarkt. Der zweite Teil der Konferenz wird auf Englisch gehalten und widmet sich den erneuerbaren Energien – hier stehen u. a. das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz, Innovationen auf dem Wettermarkt und erste Erfahrungen mit EEX Wind Futures im Fokus.

Themen der Konferenz zum Europäischen Strommarkt am zweiten Messetag sind z. B. die Rolle der Energieunion, die Marktintegration erneuerbarer Energien, Investitionssignale und das europäische Netz der Zukunft. Premiere feiert die Konferenz „Smart Infrastructure for Smart Cities“ am 8. Februar.

Im Ausstellungsbereich erhalten Unternehmen aus dem Bereich Smart Energy sowie Start-ups erneut mehr Raum für ihre Präsentationen. Die Hallen 6 und 7 sind für Smart Energy-Aussteller mit intelligenten und effizienten Energielösungen rund um die Vernetzung und Steuerung von Stromerzeugern, Speichersystemen und Verbrauchern reserviert. Damit kann das Gemeinschaftskonzept der E-world seinen Wachstumskurs weiter fortsetzen: Von den 650 Ausstellern der E-world 2016 zählten über 150 Unternehmen zum Bereich Smart Energy – ein Plus von knapp 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Weitere Informationen zur Messe und Konferenz sowie die Möglichkeit zur Anmeldungen auf www.e-world-essen.com