Verlegung der Gasleitung in den vorbereiteten Graben © (alle) Guido Köninger

| Leitungsbau

Eine intelligente Verbindung in der Tiefe

„gas & glas“ – unter diesem Slogan verbinden sich zwei moderne Versorgungssysteme: Gasnetz und Glasfasernetz. Gemeinsam mit erdgas schwaben gmbh und der 100-prozentigen Unternehmenstochter schwaben netz gmbh mit Sitz in Augsburg realisiert die Josef Pfaffinger Bauunternehmung GmbH aus Passau seit mehr als vier Jahren erfolgreich gas & gas-Projekte. Zusammen mit den Gasleitungen wird ein Leerrohrnetz für schnelles Internet via Glasfaser verlegt – zuletzt bei einem Bauprojekt in Schwaighausen.

 

Mit der intelligenten Kombination von Gas und Glas gehören das Heizen mit hohem CO2-Ausstoß und langsames Internet, wie es in vielen ländlichen Gebieten noch üblich ist, der Vergangenheit an. Die Gasnetze gewährleisten die zuverlässige und sichere Versorgung von Industrie, Gewerbe und Haushalten mit Gas und Biomethan. Zukünftig dienen diese Netze als großer Speicher für das im Zuge der Energiewende immer „grüner“ werdende Gas. Glasfaserkabel sorgen für höchste Bandbreiten und Übertragungskapazitäten in der Datenkommunikation.

Im Rahmen der gemeinsamen gas & glas-Projekte von Josef Pfaffinger mit erdgas schwaben sowie schwaben netz verlegen Kolonnen von Pfaffinger in einem Zug mit den Gasleitungen ein Leerrohrnetz für schnelles Internet via Glasfaser – die alternativlose Voraussetzung vor allem für die rasant wachsende Zahl an Home-Office-Arbeitsplätzen. Ländliche Kommunen, die noch keine oder nur geringe Gasversorgung und kein High-Speed-Internet haben, lösen damit gleich zwei Probleme „Ein Graben für mehrere Infrastrukturen – davon bin ich ein Fan“, lobt Christian Bergmann, Regionalleiter Süd bei schwaben netz, das technische Duett. Schließlich machen die Tiefbaukosten in der Regel den Löwenanteil der Kosten bei der Verlegung aus. Bei gas & glas fallen sie nur einmal an. Darüber und über weniger Baustellen freuen sich nicht zuletzt die Anwohner.

 

Pluspunkte gesammelt mit Know-how und Equipment


„Mit Pfaffinger haben wir eine innovative Firma als Partner, die die verschiedenen Sparten beherrscht, nicht nur Gasleitungen“, betont Bergmann. Auch die moderne Maschinen- und Geräteausstattung, die vor Ort sehr schnell greifbar ist, spricht für das Unternehmen. Kein Wunder also, dass die Firma Pfaffinger nach dem Bau des ersten Netzes in Tussenhausen im Unterallgäu 2016 immer wieder gas & glas-Projekte verwirklicht. „Von der Auftragserteilung über die Planungsphase bis hin zur Fertigstellung der einzelnen Hausanschlüsse arbeiten wir mit allen Beteiligten in enger Absprache und mit hoher Kompetenz Hand in Hand“, erklärt Florian Lippl, Abteilungsleiter Rohrleitungs-/Netzbau bei Pfaffinger.

 

Projekt in Schwaighausen:
Technische Details

Zuletzt realisierte Pfaffinger in Kooperation mit schwaben netz im schwäbischen Schwaighausen ein gas & glas-Projekt mit Beginn 1. Juli 2020. Verlegt wurde eine Gasleitung PE-HD da180 und da125 SDR 17 mit insgesamt ca. 3.500 m Länge, um die optimale Abdeckung und Sicherstellung der Erdgasversorgung zu gewährleisten. Gut 100 Haushalte wurden bis Ende Oktober 2020 an die Gasleitung angeschlossen. Zusätzlich wurden im Zuge der Gasleitungsverlegung ca. 4.200 m Glasfaserverband (24 x 10 mm x 2,0 mm) und 1.700 m Hauptkabel (7 x 14 mm x 2,0 mm) mitverlegt.

Die hauchdünnen Glasfasern benötigen eine spezielle Umgebung. So ist das für Glasfaserkabel erforderliche Leerrohrsystem sehr umfangreich. Meist werden Rohrverbunde mit bis zu 24 Leerrohren verlegt. In diese bläst man die Glasfaserkabel später mittels Druckluft ein. Einblasstrecken von bis zu 2 km sind möglich. Damit das reibungslos funktioniert, brauchen die Mikrokabelrohre eine sorgfältige fachmännische Lagerung und Behandlung sowie eine spezielle Verlegung zwischen lockeren Sandschichten.

 

„In der Arbeitsvorbereitung fragt das Team der Firma Pfaffinger generell sämtliche Spartenpläne an, um Leitungsquerungen aufzuzeigen. Zudem erfolgt eine gemeinsame Begehung mit dem Auftraggeber, um die Leitungstrasse festzulegen“, erklärt Lippl die sorgfältige Vorbereitung des Projektes. Dem Abfräsen der Asphaltoberfläche schließt sich der Aushub des Rohrgrabens an. Die einzelnen PE-Rohre werden mittels Stumpfschweißverfahren oder Heizwendelschweißungen – durch PE-Schweißer, zertifiziert nach DVGW GW 330 – miteinander verbunden.

Im Anschluss verlegt die Hauptleitungskolonne die Gas- und Glasfaserleitungen, zwei separate Hausanschlusskolonnen erstellen die Hausanschlüsse. Um Flurschäden auf den Grundstücken weitestgehend zu vermeiden, werden die einzelnen Hausanschlüsse auch grabenlos mithilfe einer Erdverdrängungsrakete verlegt. Eine Feinsandschicht schützt das Rohr vor spitzen Steinen  und gewährleistet eine bessere Lastdruckverteilung des umgebenden Materials.

Anschließend kann der Rohrgraben lagenweise verfüllt und verdichtet werden. Um die Dichtheit der Rohrleitungen sicherzustellen, wird mittels Luft und einem Druck von 7,5 bar die B3-Druckprüfung durchgeführt. Diese erfolgt separat für die Hauptleitung und jeden einzelnen Hausanschluss. Vor Einbau der Asphalttragundfeinschicht führt Pfaffinger außerdem dynamische Lastplattendruckversuche zur Eigenüberwachung durch. Im letzten Schritt werden die Fugen mittels Schneiden und Vergießen mit Bitumenfugenmasse versiegelt. Nach Abschluss sämtlicher Arbeiten erfolgt eine Abnahmebegehung zusammen mit den Auftraggebern und einem Vertreter des Straßenbaulastträgers. Bei erfolgreicher Abnahme aller Parteien erhalten erdgas schwaben und die Netztochter schwaben netz die gesamte Dokumentation inklusive des Rohrbuches, der Druckprüfungen und der Einmess-Skizzen.

 

Anspruchsvolle Projekte

„Ein wichtiger Punkt bei der Verlegung der Rohre ist für uns, dass auf ausreichenden Abstand zwischen Glasröhrchen und Gasleitung geachtet wird“, sagt Bergmann. Denn für spätere Gasanschlüsse ist es notwendig, weitere Abzweigungen von der bereits verlegten Gasleitung zu machen. Überhaupt müsse alles sehr gut vorbereitet und getaktet sein, so Bergmann zum Thema Bauleitung. Der Rohrgraben darf nicht zu lange offenstehen, die Straße nicht zu lange gesperrt sein und die Straßenzüge müssen planvoll abgearbeitet und Termine eingehalten werden. „Die Akzeptanz bei unseren Kunden hat für uns höchste Priorität“, betont der schwaben netz-Regionalleiter.

Von der Zusammenarbeit mit der Bauunternehmung Pfaffinger ist er begeistert. „Dass die Kommunen zufrieden sind, ist für uns entscheidend“, lautet sein Fazit. Lippl freut sich über die besonderen Herausforderungen von gas & glas: „Sehr reizvoll für uns als Bauunternehmung ist die Größe der Projekte, vor allem dass wir ganze Ortschaften anschließen.“