Prof. Bert Bosseler (l.), wissenschaftlicher Leiter des IKT, bedankt sich bei Roland W. Waniek für die gute Zusammenarbeit. © IKT

| Leitungsbau

Ökonom unter Ingenieuren: Roland W. Waniek seit 20 Jahren IKT-Geschäftsführer

Im IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur wurde zu Jahresbeginn auf das 20-jährige Betriebsjubiläum von Geschäftsführer Roland W. Waniek angestoßen. Waniek sagte: „Es waren 20 spannende und intensive Jahre. Ich danke allen Mitarbeitern und dem Aufsichtsrat für ein gutes und erfolgreiches Miteinander! Und nun geht’s weiter, mit viel Zuversicht für die Zukunft…“

Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler, Wissenschaftlicher Leiter des IKT, der Waniek bereits seit 18 Jahren im IKT begleitet, dankte dem Geschäftsführer und lobte seinen Einsatz und seine Weitsicht. Für den IKT-Förderverein der Netzbetreiber und den Aufsichtsrat überbrachte Ltd. Baudirektor Hans-Joachim Bihs, Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH), Grüße und einen Blumenstrauß.

Waniek selbst warf nur einen kurzen Blick zurück. Viel lieber blickt er in die Zukunft des Instituts, das auch dank seines Einsatzes gut für die kommenden Herausforderungen gerüstet ist.

 

Ökonom unter Ingenieuren

Waniek arbeitete vor seinem IKT-Dienstantritt am RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen als persönlicher Referent des Präsidenten. Zeitgleich war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Als Ökonom erarbeitete er sich im IKT schnell den Respekt der Ingenieure. Einerseits hat er ein Verständnis für die technischen und wissenschaftlichen Zusammenhänge, andererseits blickt er über den Ingenieurstellerrand hinaus. Eine gute Kombination. Er sieht die Themen der Zukunft oft bevor die Ingenieure sie sehen.

 

Vision und Umsetzung

In den vergangenen 20 Jahren hat Roland W. Waniek u. a. die heute so erfolgreichen IKT-Warentests und den branchenweit anerkannten LinerReport auf den Weg gebracht. Er trieb die Erweiterung des Forschungsgebiets auf alle leitungsgebundenen unterirdischen Infrastrukturnetze voran und machte aus dem damaligen Institut für Kanaltechnik das heutige Institut für Unterirdische Infrastruktur.

 

Zukunftsthema Starkregenvorsorge

Eine seiner „Entdeckungen“ der letzten Jahre: Das IKT hat einen besonderen Fokus auf das noch recht neue Thema Starkregenvorsorge gelegt – die aktuelle Herausforderung für Netzbetreiber und Kommunen insgesamt. Forschungsprojekte, Kooperationen, Prüfungen und Weiterbildungsangebote sind bereits daraus erwachsen. Das gipfelt inzwischen darin, dass das IKT eine neue Versuchshalle mit einem großformatigen Prüfstand plant, auf dem sich Starkregen- und Überflutungsereignisse im Maßstab 1:1 simulieren lassen.
Die Europäische Union und das Land NRW unterstützen das 11 Millionen Euro teure Projekt mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser überreichte kürzlich den Förderbescheid über 9,2 Millionen Euro. Zurzeit laufen die Detailplanungen für die Halle und den Prüfstand. Mit dem Bau soll spätestens Anfang 2020 begonnen werden.
Niemand zweifelt am Erfolg dieses großen Vorhabens. Denn als Ökonom hat Waniek schon immer die Wirtschaftlichkeit des Betriebs im Blick gehabt. Er hat auch hier alles geprüft und durchgerechnet. Und bis heute kann man nur sagen: Läuft.

 

Mehr Grund zum Feiern: 25 Jahre IKT

Wanieks Dienstjubiläum bleibt in 2019 übrigens nicht der einzige Grund zum Feiern. Denn in diesem Jahr wird das IKT 25 Jahre alt. Am 11. September wird deshalb Geburtstag gefeiert – im Rahmen des StarkRegenCongress – SRC 2019, der am 11. und 12. September stattfindet. NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser wird die Festrede halten. Anschließend wollen wir mit unseren Weggefährten anstoßen.

 

Kontakt und weitere Informationen

www.ikt.de