| Wasserversorgung

Siemens verkauft seine Wassersparte an US-Investor

Die Business Unit Siemens Water Technologies mit Lösungen zur Aufbereitung und Behandlung von Wasser und Abwasser wird für 640 Millionen Euro an AEA Investors LP, New York, USA verkauft .

Siemens verkauft, wie vor ca. einem Jahr angekündigt, Teile seines Wasser-Geschäfts an von AEA Investors LP verwaltete Fonds und konzentriert sich damit  in diesem Bereich auf Automatisierungs- und Antriebslösungen zum Betreiben von Wasser- und Klärwerken sowie von Meerwasserentsalzungsanlagen. AEA Investors LP übernimmt die in der Business Unit Water Technologies gebündelten Lösungen zur Aufbereitung und Behandlung von kommunalem und industriellem Wasser und Abwasser sowie die dazugehörigen Service-Aktivitäten für rund 640 Millionen Euro. Die Transaktion erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden.

"Wir freuen uns mit AEA einen Käufer mit Erfahrung bei industriellen Beteiligungen gefunden zu haben, der das Geschäft von Water Technologies weiter vorantreiben und die bestehenden Kundenbeziehungen pflegen will. Bei Siemens werden wir unser Wasser-Geschäft zukünftig auf Lösungen entlang unserer elektrotechnischen Kernkompetenzen bei Automatisierung und Antriebstechnik fokussieren", sagte Siegfried Russwurm, Vorstandsmitglied und CEO des Sektors Industry der Siemens AG.

Siemens hatte im vergangenen November beschlossen, seine Aktivitäten im Wasser-Geschäft neu zu ordnen und sich auf Lösungen für die Steuerung und das Management von kommunalen und industriellen Wasser-Anwendungen zu konzentrieren. Auch die Wasser-Anwendungen für das Öl- und Gas-Geschäft im Energy-Sektor werden unverändert fortgeführt. Für diese Lösungen bestehen große Synergien und vielversprechende Wachstumsmöglichkeiten innerhalb des Siemens-Umweltportfolios. Sie werden zum Beispiel von kommunalen Klär- und Wasserwerken sowie von Industrieunternehmen unterschiedlicher Branchen eingesetzt, etwa im Automobilbau, im Bergbau, in der Chemie, in der Elektronikfertigung, in der Öl- und Gasbranche sowie bei der Produktion von Lebensmitteln und Pharmazeutika.

Das Angebot von Water Technologies weist hingegen nur geringfügige Synergien mit dem Siemens-Industrieportfolio auf, weil die Kompetenzen zur Wasserbehandlung vor allem auf chemischen Fachgebieten liegen. Zudem ist der überwiegende Teil dieses Geschäfts auf Standards in Nordamerika ausgerichtet. Weltweit sind rund 4.000 Mitarbeiter für Siemens Water Technologies tätig, drei Viertel davon in Nordamerika.