Ein Umzug mit positiven Aspekten: Der Veranstaltungsort 2021 bietet insbesondere im logistischen und sicherheitstechnischen Bereich hervorragende Voraussetzungen. © Weser-Ems Halle Oldenburg GmbH & Co. KG

| Veranstaltungen Leitungsbau

35. Oldenburger Rohrleitungsforum 2022

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben auch vor dem Oldenburger Rohrleitungsforum nicht haltgemacht. In ihrer 35. Auflage am 27. und 28. Januar 2022 findet die „Kultveranstaltung“ der Tiefbaubranche nun erstmals in den größeren Weser-Ems-Hallen Oldenburg statt. Unter dem Leitthema „Rohrleitungen und Kabel für eine nachhaltige Zukunftsgesellschaft“ widmet sich das Forum beim kleinen Jubiläum einem Megatrend der nächsten Jahre: Thematisiert werden soll der Umgang der Menschen mit den natürlichen Ressourcen, mit dem Klimawandel, mit dem Wassermangel, aber auch mit der Energiegewinnung und -verteilung.

„Nach gründlicher Diskussion mit allen Beteiligten mussten wir feststellen, dass die Durchführung der Veranstaltung Ende Januar 2022 im gewohnten Rahmen in den Räumen der Jade Hochschule nicht möglich ist“, sagt Prof. Thomas Wegener, Vorstandsmitglied des Instituts für Rohrleitungsbau an der Fachhochschule Oldenburg e. V. und Geschäftsführer der iro GmbH Oldenburg. Das klingt nach Erdrutsch – dennoch war die Neuausrichtung nach Aussage des Hausherrn ohne wirkliche Alternative: Alles, was den Charme des Veranstaltungsortes „Ofener Straße“ ausgemacht hat – von den kurzen Wegen über die persönliche Betreuung durch die studentischen Hilfskräfte bis hin zu dem sprichwörtlichen Gedränge auf den Gängen – war mit Blick auf die zurzeit geltenden Auflagen in der gewohnten Form nicht darstellbar.

 

Besondere Herausforderung

Nach Aussage von Wegener war die inhaltliche Vorbereitung der zweiten Auflage des 35. Oldenburger Rohrleitungsforums deshalb eine besondere Herausforderung. Angefangen von der Aktualisierung des Programms mit seinen immerhin 30 Vortragsblöcken über die Neugestaltung des Ausstellungskonzeptes bis hin zur Planung der diversen Sonderveranstaltungen wie dem Eröffnungsabend oder dem traditionellen „Ollnburger Gröönkohlabend“. Diese „Eingriffe am offenen Herzen“ haben die Veranstalter bis jetzt mit Bravour gemeistert, sodass sich Referenten, Aussteller und Besucher freuen dürfen auf ein Forum, das zwar in einem neuen Gewand daherkommen wird, durchaus aber auch mit Vorteilen aufwarten kann – „nicht zuletzt mit Blick auf ein großzügigeres Platzangebot und eine moderne Logistik sowie ein den Erfordernissen angepasstes hygienisches Konzept“, wie Wegener betont.

 

Neues und altbewährtes

Auch inhaltlich bleibt der rote Faden der Vorjahre erhalten – trotz des Ausfalls 2021 werden aktuelle Themen wieder aufgegriffen und weitergeführt. Hierzu gehören neben den bewährten Klassikern wie die Vorstellung der neuesten Entwicklungen bei den Rohrsystemen aus den bekannten Werkstoffen, grabenlose Verlegetechniken oder Spezialthemen wie Fernwärme und Schweißtechnik insbesondere Themen wie die Energiewende und der Klimawandel oder die Digitalisierung in der Branche. Schwerpunkte werden darüber hinaus mit den Themen Wasserstoff und Kabelleitungsbau gesetzt. In diesem Sinne bleibt das Rohrleitungsforum auch in seiner 35. Auflage ein Forum für Rohre, wobei der bereits in den Vorjahren gesponnenen Faden um den Begriff „Kabel“ wieder aufgenommen wird. „Kabel und Rohre haben viele Teilmengen gemeinsam, dass es sich lohnt, hier am Ball zu bleiben“, ist Wegener überzeugt. „Darüber hinaus ist der Wasserstoff ein vorherrschendes Thema in der Gasbranche, auch hier haben wir wieder hochinteressante Vorträge für die Besucher bereitgestellt. Dass über (fast) allen Themen die Nachhaltigkeit unseres Tuns ein immer größeres Gewicht bekommt, lässt sich schon jetzt an vielen Vortragstiteln ablesen. Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft – die Basis für die Schwerpunktthemen kommender Rohrleitungsforen ist gelegt.“

 

Start wieder im ehemaligen Landtag

Auch 2022 bildet eine feierliche Eröffnung im Sitzungssaal des ehemaligen Landtags am 26. Januar den Auftakt für die Veranstaltung. Der geplante Einführungsvortrag mit dem Titel „Digitalisierung für saubere und bezahlbare Energie in einer nachhaltigen Zukunftsgesellschaft“ soll dabei für ersten Diskussionsstoff sorgen und auf wichtige Themen des 35. Oldenburger Rohrleitungsforums einstimmen. Neben der Frage der Digitalisierung und der Nachhaltigkeit ist auch die Entwicklung der Energiewende ein Schwerpunktthema der kommenden Veranstaltung.

 

Weitere Informationen:

www.iro-online.de