Mehr als 150 Fachvorträge erwarten die Teilnehmer des in diesem Jahr digital stattfindenden Fachkongresses für Geothermie. © Shutterstock / fizkes

| Veranstaltungen Geothermie

Digital-Geothermiekongress 2020 mit internationalem Fachwissen

Der jährlich vom Bundesverband Geothermie ausgerichtete Geothermiekongress bietet in diesem Jahr vom 9. bis 13. November 2020 Fachwissen aus Wissenschaft und Wirtschaft in einem digitalen Format an. Der veranstaltende Bundesverband Geothermie erwartet durch die Angebote von englischsprachigen Workshops und Foren einen erhöhten Anteil internationaler Teilnehmer. Diesjähriges Partnerland sind die USA.

Der Kongress, der erneut unter der Schirmherrschaft von Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier stattfindet, bietet ein umfangreiches Programm für Interessierte aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kommunen. Der fachliche Schwerpunkt liegt auf der Wärmewende im urbanen Bereich. Eine breite Facette an Workshops und Foren, beispielsweise Vorträge zu den Themen Nutzungskonzepte mit kalten Nahwärmenetzen, der Nachnutzung von Bergbauinfrastruktur für Geothermie sowie zum umweltverträglichen Ausbau oberflächennaher geothermischer Systeme werden gehalten. Darüber hinaus werden Projekterfahrungen bei der Umsetzung von tiefengeothermischen Projekten in Deutschland und an weltweiten Standorten präsentiert. In mehreren virtuellen Räumen können sich Teilnehmer über diese Themen informieren, Fragen stellen und sich vernetzen.

 

Partnerland USA

Auch in diesem Jahr sind Teilnehmer und Referenten aus der ganzen Welt dabei. Ein Highlight für Teilnehmende dürfte die Beteiligung der Experten aus den USA werden. Der US-amerikanische Geothermieverband (Geothermal Resources Council (GRC) wird mit einem Workshop über den Markt für Geothermie im diesjährigen Partnerland USA informieren. Außerdem ist der europäische Verband EGEC mit einem Workshop zur aktuellen europäischen Marktentwicklung vertreten. 

Prof. Dr. Horst Rüter, Leiter des Wissenschaftlichen Komitees: Wir freuen uns, die digitale Form des Kongresses für einen vielfältigeren internationalen Austausch nutzen zu können. So sind auch Vorträge aus dem Partnerland USA einfacher möglich zu machen. Wir bedanken uns bei GRC (USA) und dem europäischen Verband EGEC für die gemeinsame Zusammenarbeit.

 

In mehreren Business-Lounges namhafter Sponsoren und Unterstützer wie Fraunhofer IEG, Storengy, Welltec, Jansen, HakaGerodur und Stadtwerke München stellen sich diese vor, präsentieren ihre Dienstleistungen und Produkte und laden zum Fach-Austausch ein.

 

Patricius-Medaille für Lebenswerk

Bereits im Vorfeld hat der Geothermiekongresses den Diplom-Physiker Manfred Reuß am 28. Oktober für sein unermüdliches Wirken mit hohem persönlichem Einsatz für die Geothermie mit der Patricius-Medaille geehrt. Namensgeber der Medaille ist der heilige Märtyrer Patricius von Bursa, der bereits im Jahre 360 n.Chr. die Geothermie als Ursprung heißer Quellen beschrieb. Er wurde für das Beharren auf dieser wissenschaftshistorisch bemerkenswerten Erklärung durch den römischen Proconsul Julius hingerichtet und ist später heiliggesprochen worden.

 

Dr. Claus Heske betonte in seiner Laudatio die Kompetez, langjähige Erfahrung und breit gefächerte Schaffenskraft von Reuß. Er hat die Entwicklung der oberflächennahen Geothermie von einer zunächst noch experimentellen Ebene zu einer etablierten Technologie und zu einem wichtigen Standbein der erneuerbaren Energien maßgeblich vorangetrieben. In den 1980er- und 1990er Jahren war er einer der Pioniere, die den Thermal Response Test als Planungsgrundlage und zur Qualitätssicherung von Erdwärmesonden-Anlagen entwickelt und auf dem Markt eingeführt haben. Seine Überführung von experimenteller wissenschaftlicher Arbeit in technische Standards zeichnen sein Lebenswerk aus. Seine Expertise ist zudem in zahlreichen nationalen und europäischen Normen und Stadards eingeflossen. Reuß hat durch seine nationalen und internationalen Forschungs-, Gremien- und Verbandsarbeiten Standards in allen Bereichen der oberflächennahen Geothermie entwickelt und diese insbesondere durch seine langjährige Arbeit als Vorsitzender des Richtlinienausschusses der VDI 4640 allen zugänglich gemacht.

Manfred Reuß nahm die Patricius-Medaille mit großer Freude entgegen und war überwältigt am Ende seines Berufslebens eine solche hohe Ehrung zu erhalten.

 

Vollständiges Kongressprogramm

www.der-geothermiekongress.de